Zukunftswerkstatt

Vieles haben wir schon erreicht – und zugleich für die Zukunft noch eine Menge vor! Auf einer Zukunftswerkstatt im November 2013 haben Vereinsmitglieder, Menschen aus unseren Wohngemeinschaften, Angehörige, Mitarbeitende und Partner unseres Vereins Visionen für die Arbeit von GEMEINSAM LEBEN LERNEN im Jahr 2025 entwickelt. Die daraus entstandenen Ideen wurden in Projektgruppen weiter diskutiert und vorangetrieben. Dabei geht es unter anderem um die Entwicklung weiterer Wohnangebote neben unseren “klassischen integrativen Wohngemeinschaften”, um die Vernetzung und Zusammenarbeit in den Stadtteilen, um eine bessere Kommunikation innerhalb unseres Vereins und um die Frage, ob GLL sich zukünftig auch der Schaffung alternativer Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung annehmen soll.

Auch im Ambulanten Dienst wollen wir neue Akzente für mehr Inklusion setzen. Unser Projekt “München für alle” zielt darauf ab, dass Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung die Freizeit- und Bildungsangebote allgemeiner Anbieter besser nutzen können. Zu diesem Ziel arbeiten wir mit einigen anderen Organisationen zusammen. In der Schulbegleitung wollen wir unser Profil dahingehend schärfen, dass wir zukünftig Kinder und Jugendliche mit Behinderung vor allem bei einem Besuch der Regelschule begleiten werden.

Und schließlich verändern sich die Strukturen innerhalb unseres eigenen Vereins. Ein neu gebildeter Bewohnerbeirat vertritt die Interessen aller Bewohnerinnen und Bewohner aus den Wohngemeinschaften gegenüber Vorstand und Geschäftsführung. Mit einer einstimmig beschlossenen Satzungsänderung hat die Mitgliederversammlung im Mai 2014 die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass zukünftig Menschen mit einer geistigen Behinderung bei entsprechender Assistenz im Vorstand mitarbeiten können. Im Jahr 2015 wurden dann erstmalig zwei Menschen mit Behinderung in den Vereinsvorstand gewählt.